Hochwasser!

Ein ewig wiederkehrendes Problem bedeutet für viele Bewohner der Unterstadt Kellinghusens das nicht ablaufen wollende Wasser der Stör.

Viele Menschen fühlen sich von der lokalen Politik im Stich gelassen. Während in der Sozialpolitik Fehlplanungen durch immer tiefere Griffe in die Tasche der Bürger gerettet werden sollen, sitzt ein großer Teil genau dieser Bürger Weihnachten 2014 mit nassen Füßen vor dem Tannenbaum.

Die Kellinghusener Feuerwehr versucht mit nahezu übermenschlichem Einsatz dort zu helfen, wo es am nötigsten ist. Die lokale Politik träumt währenddessen von einem Bahnanschluss nach Hamburg oder von einem neuen Baugebiet im Hochwasserbereich.

Schade, dass die Verantwortlichen verlernt haben sich, zu schämen! Hier darf man sich noch einbringen. Fremdschämen ist in Kellinghusen wieder gefragt.

Der NDR berichtete am 8.2.2015 in Schleswig-Holstein Magazin über die Hochwasserproblematik. Das Video finden Sie im Sendungsarchiv des NDR (externer Link)

Auch lesenswert: Der offene Brief von Olaf Hitzenpichler zur Sitzung des Hochwasserausschusses vom 22.01.2015


Foto: R. Senke


Weitere Infos: Artikel zum Versagen der örtlichen Hochwasserpolitik vom 28. Januar 2015 in der Norddeutschen Rundschau (externer Link)